die verspielte freiheit der nächtlichen träume

das auge der welt

träume und kreative inspiration in der geschichte

schon seit menschengedenken werden träume als eine wichtige quelle der inspiration geschätzt. in der religion, wissenschaft und kunst haben träume unsäglich wertvolle funken zu erkenntnissen geliefert, aus denen neue gemälde, erfindungen, religiöse rituale und musikwerke entstanden. die geschichte liefert eine fülle von belegen, dass die essenz menschlicher kreativität in einem sehr wörtlichen sinne in unseren träumen liegt.

der schriftsteller robert louis stevenson sagte, die handlung seiner geschichte „dr. jekyll und mr. hyde“ sei ihm zuerst im traum gekommen. der künstler und dichter william blake bezog regelmässig aus seinen träumen schöpferische kräfte und gab einem seiner porträts den titel “ the man who taught blake painting in his dreams“ (der mann, der blake in seinen träumen das malen beibrachte.) der erfinder elias howe wartete mit seiner neuartigen nähmaschine – bei der der faden durch ein loch in der nadelspitze läuft – auf, nachdem er einen albtraum gehabt hatte, in dem er ein gefangener von kannibalen war, die speere mit einem loch in den scharfen speerspitzen in ihren händen hielten.
der philosoph rene descartes hatte, als er anfang zwanzig war, eine rheie von träumen, die sein leben veränderten und ihn zu seinen revolutionären philosophischen theorien inspirierten. regisseure wie akira kurosawa, francis ford coppola, ingmar bergman, robert altman und john sayles haben allesamt bilder und themen aus ihren träumen in filmen verewigt.
naomi Ekels buch „writers dreaming“ liefert einige besonders bemerkenswerte beispiele, wie einige der heute bedeutendsten schriftstellerinnen und schriftsteller durch träumen zu ihren werken inspiriert wurden. isabella allende berichtet darin zum beispiel, wie träume ihre romane beeinflusst haben:

ich schreibe sehr organisch. meine bücher entstehen nicht in meinem kopf, sondern irgendwo in meinem bauch . es ist wie die lange schwangerschaft eines elefanten, die zwei jahre dauern kann…

ob ihre kinder nun weltberühmte schriftsteller, künstler, philosophen und erfinder werden oder nicht, die kraft ihrer phantasie kann erheblich dadurch gefördert und angeregt werden, indem sie lernen, auf ihre und die träume ihres kindes zu achten. wenn wir träumen, entspannt sich unser geist. die kontrolle unseren bewussten ichs schwindet, und an seiner stelle tritt eine andere form des denkens, das sogenannte „primärprozessdenken“ wie die psychologen es nennen. diese nichtrationale form des denkens ermöglicht die freie und ungehinderte erforschung von problemen und eröffnet unserem geist die möglichkeit, spontan originelle ideen hervorzubringen. wenn wir in unserem wachleben mit einem schwerigen problem konfrontiert sind, spielen wir im wahrsten sinne des wortes träumend mit diesem problem, wenden es hin und her, betrachten es aus unterschiedlichen perspektiven und eruieren verschiedene lösungsmöglichkeiten.

die meisten träume, an die kinder sich erinnern, sind oft alpträume, da es die träume sind aus denen sie plötzlich und erschreckt aufwachen. die ergebnisse der schlaflaborforschung des psychologen david foulkes und anderer verdeutlichen hingegen, dass kinder in der mehrzahl  angenehme träume haben, die sich mit themen beschäftigen, in denen sie abenteuerlustig, stark und mächtig, verspielt und liebevoll sind. nicht zuletzt aufgrund des tabus in unserer kultur, träume ernst zu nehmen ( „ach, es war nur ein traum, ist doch nicht so schlimm“), erinnern kinder sich vielfach nur an ihre erschreckenden träume. wenn jedoch alle ihre träume als etwas besonderes behandelt werden und es von eltern und erziehern begrüsst wird, wenn sie davon erzählen, beginnen kinder auch, sich an ihre positiven träume zu erinnern und ein tieferes verständnis für die kreativen kräfte zu entwickeln die ihren ganzen traumerfahrungen innewohnen.
jeder traum, wie verrückt oder banal er auch erscheinen mag, ist ein produkt der sich entfaltenden fähigkeit des kindes, schöpferisch zu sein, seine vorstellungskraft zu nutzen, der welt einen sinn zu geben und darin seinen eigenen platz zu finden. selbst bei sehr erschreckenden träumen und albträumen stellt sich bei näherer betrachtung in der regel heraus, dass sie ausdruck einer immensen kreativität sind.

wie du die keimenden kreativen anlagen deines kindes fördern kannst?
achte auf deine träume und achte auf die träume deines kindes. für träume muss man keinen hohen preis bezahlen, mit anderen worten, sie kosten kein geld. du musst nirgends hinfahren und kannst dein auto in der garage oder auf dem parkplatz getrost stehen lassen, um deinem traum zu begegnen. auch der eintrag eines termins in dem kalender oder auf dem schulplan deines kindes ist dafür nicht notwendig. der traum muss nicht zusammen gebaut werden und auch keine batterie wird dafür benötigt um ihn wahrzunehmen.
die kreativen potentiale von kinderträumen fliessen zu jeder zeit frei und ganz natürlich. du brauchst nichts weiter als eine prise geduld und einen sinn für abenteuer, um deinem kind zu helfen oder es darin zu unterstützen, diese schier unerschöpfliche quelle des spontanen ausdruck zu nutzen.

 

anna-mastalerz-achtsam berührt sein - Praxis für freie Therapie durch kreative Ansätzekontakt:
achtsam berührt sein – raum für entdeckung und wachstum
anna mastalerz, am hang 6, 29683 bad fallingbostel
www.achtsam-beruehrt-sein.dekontakt@achtsam-beruehrt-sein.de, tel. 0173 36 220 92

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.